Tiergestützte Pädagogik im Rahmen des Besuchsdienstes

Den positiven Einfluss den Tiere auf uns ausüben, haben bereits viele Einrichtungen, die sich mit der Betreuung und Pflege von Menschen auseinandersetzen, erkannt. Die Zahl der Heime, in denen Tiere leben oder die regelmäßig einen sogenannten Tier-Besuchsdienst empfangen, steigt kontinuierlich an.

DER HUND IST EIN BEGLEITER, DER UNS DARAN ERINNERT, JEDEN AUGENBLICK ZU GENIESSEN.

(Marla Lennard)

 

Besonders Hunde sind in der Lage Körper, Geist und Seele aufs Tiefste zu berühren und zu bewegen. So kommt es dazu, dass das körperliche und geistige Befinden des Klienten allein durch die Anwesenheit des Besuchstieres gestärkt wird.

  • Der Hund akzeptiert seine Menschen, wie sie sind.
  • Er vermittelt Wärme, Zärtlichkeit, aber auch Nähe und Schutz.
  • Oft fungiert er als Brücke und Vermittler, hilft dabei Kontaktängste abzubauen und erleichtert somit die Kommunikation.

Im Rahmen des Besuchsdienstes, besuche ich mit meinen Hunden Wohngruppen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder psychischen Erkrankungen, Seniorenheime, Krankenhäuser, Kinderbetreuungseinrichtungen und je nach Bedarf auch Einzelpersonen zu Hause.

 


Ich biete in Begleitung meiner vierbeinigen Kollegen, tiergestützte Fördermaßnahmen an und lasse Raum für eine individuelle Planung, die gezielt auf besondere Bedürfnisse abgestimmt wird. Gearbeitet wird, je nach Zielvereinbarung und Wunsch des/der Klienten im Gruppen- oder Einzelsetting.

Oberstes Ziel der Einsätze, ist immer, die Lebensqualität des Klienten durch Zuwendung des/der Besuchshunde/s zu verbessern.